Amt für Industrielle Betriebe | 16. Dezember 2019

Tag der offenen Mischwasserbecken in Duggingen und Nusshof

Lutz Beck, Amt für Industrielle Betriebe

Im Oktober und November 2019 nutzten zahlreiche Interessierte die Möglichkeit, am Tag der offenen Tür das neue Mischwasserbecken in Duggingen und das Abwasserpumpwerk mit Mischwasserbecken in Nusshof zu besichtigen. Fachkundige Mitarbeiter des Amts für Industrielle Betriebe (AIB) informierten über die Funktionsweise der Anlagen.

Beide Anlässe lockten trotz phasenweise nassem Wetter zahlreiche Besucherinnen und Besucher an. Fachkundige AIB-Mitarbeiter führten die interessierten Besucherinnen und Besucher durch die normalerweise nicht zugänglichen unterirdischen Anlagen und zeigten deren Nutzen für Mensch und Umwelt auf. Die von den komplexen Anlagen beeindruckten Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden anschliessend im Festzelt mit Speis und Trank versorgt.

AIB-Mitarbeiter boten Führungen an durch die normalerweise nicht zugänglichen unterirdischen Anlagen. (Quelle: AIB)

Mischwasserbecken Duggingen 
Die Funktion eines Mischwasserbeckens besteht darin, den bei Regenwetter anfallenden ersten Schmutzstoss aufzunehmen. Dieser entsteht, weil sich bei Trockenwetter in der Kanalisation Schmutzstoffe wie Fäkalien, Sand etc. ablagern. Vor Erstellung des Mischwasserbeckens wurden diese Ablagerungen bei Niederschlägen über Regenauslässe unbehandelt in die Birs geleitet und führten dort zu starken Verunreinigungen. Die Schmutzstoffe können nun im Mischwasserbecken aufgefangen und nach Abklingen des Regens auf die Abwasserreinigungsanlage (ARA) Birs geleitet und gereinigt werden. Das Mischwasserbecken in Duggingen kann insgesamt 220 m3  (220'000 Liter) Mischwasser speichern. 

Abwasserpumpwerk mit Mischwasserbecken Nusshof 
Die ARA in Nusshof war rund 40 Jahre alt und sanierungsbedürftig. Die Kapazität und die Reinigungsleistung entsprachen nicht mehr den gesetzlichen Anforderungen. Im Rahmen einer Variantenstudie wurden sieben Möglichkeiten zu Sanierung und Ableitung untersucht. Bei allen Varianten – auch der nun realisierten Variante eines kompletten Neubaus der ARA Nusshof – zeigte sich die Ableitung des Abwassers auf die ARA Ergolz 2 in Füllinsdorf insgesamt als die ökologisch sinnvollste. Grund dafür ist die deutlich bessere Reinigungsleistung auf der regionalen ARA Ergolz 2. Zudem ist die gewählte Lösung auch die wirtschaftlich günstigste.  

Das Abwasser aus Nusshof wird mit einem Pumpwerk über eine zwei Kilometer lange Druckleitung auf die Hersberger Weid gepumpt. Von dort fliesst es im freien Gefälle nach Lausen. Hier schliesst die Leitung an den kantonalen Sammelkanal zur ARA Ergolz 2 in Füllinsdorf an. Im Pumpwerk Nusshof können 28 m3 (28'000 Liter) Abwasser gespeichert werden. Die Pumpenleistung beträgt 10 Liter pro Sekunde. Hersberg ist noch nicht an den kantonalen Sammelkanal angeschlossen. Ein möglicher späterer Anschluss wurde bei der Planung aber berücksichtigt.