ARA Nusshof stillgelegt – Chüllerbächli wieder sauberer

Michael Fischer, Amt für Industrielle Betriebe

Während 50 Jahren reinigte die ARA Nusshof das Abwasser von 260 Einwohnerinnen und Einwohnern sowie kleineren Gewerbebetrieben. Der Auslauf der ARA gelangte bis anhin ins Chüllerbächli.Weil sie in die Jahre gekommen ist und einige Defizite aufwies, ist die ARA nun stillgelegt worden.

Die gesetzlichen Anforderungen an die ARA Nusshof konnten nicht mehr eingehalten werden. Der Sanierungsbedarf war sehr gross und der Zustand des Chüllerbächlis schlecht.

Seit Ende 2018 erholen sich Flora und Fauna des Chüllerbächlis. Auch den unterhalb liegenden Bächen geht es seither wieder besser. Das Abwasser wird mit Hilfe eines neuen Pumpwerks und einer anderthalb Kilometer langen Druckleitung via Hersberg auf den 60 Meter höher gelegenen Forenacher am Schleifenberg befördert. Von dort aus gelangt das Abwasser über eine zweieinhalb Kilometer lange Freispiegelleitung hangabwärts nach Lausen. Dort fliesst das Abwasser über das bestehende Kanalisationssystem in Richtung ARA Ergolz 2 in Füllinsdorf zur Reinigung. Nebst dem Pumpwerk wurde in Nusshof auch  ein sogenanntes Mischwasserbecken errichtet. Dank diesem Becken kann bei Regenbeginn der Schmutzstoss, welcher im Kanalnetz der Gemeinde Nusshof mobilisiert wird, sicher aufgefangen werden. Das Chüllerbächli wird also doppelt entlastet: vor Schmutzstoffen bei Trocken- wie auch während Regenwetter. Die Kosten für die Ableitung der ARA Nusshof, den Bau eines Mischwasserbeckens sowie des Abwasserpumpwerks betrugen insgesamt 2,6 Millionen Franken.

Die hier gewählte und umgesetzte Lösung erwies sich als wirtschaftlich und technisch sowie ökologisch beste Variante. Da die Gemeinde Nusshof nicht über eigenes Quellwasser verfügt, wird das Trinkwasser als Grundwasser von der Wasserversorgungsgenossenschaft Sissach und Umgebung bezogen.

ARA Nusshof, Hebewerk mit Belebungs- und Nachklärbecken. Baujahr 1968 (Quelle: AIB).

Schlechter Zustand des Chüllerbächli (Quelle: AUE 2014).