Hochbauamt | 20. März 2019

Das Sportamt ist von Pratteln nach Liestal gezügelt

Esther Bärfuss, Hochbauamt

Anfang Februar 2019 ist das Sportamt Baselland von Pratteln an die Rheinstrasse 44 in Liestal umgezogen. Damit sind die Raumrochaden der Bau und Umweltschutzdirektion (BUD) abgeschlossen. Am neuen Standort freuen sich die Mitarbeitenden des Sportamts über die optimalen räumlichen Bedingungen und die Nähe zum Hauptstandort der Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion (BKSD).

Eine Kernaufgabe des Hochbauamts ist es, die Flächenbilanzen laufend zu optimieren und die Liegenschaftsportfolios zu bereinigen. In diesem Sinne wurde das Hochbauamt im Jahr 2017 mit dem Projekt „Raumrochaden BUD“ beauftragt. In die Umzüge involviert waren das Amt für Raumplanung, das Amt für Umweltschutz und Energie, das Lufthygieneamt beider Basel, das Statistische Amt und das Sportamt.

Das Sportamt war bisher peripher in Pratteln in einem umgebauten Einfamilienhaus untergebracht. Mit dem Umzug des Sportamts kann die Liegenschaft nun veräussert werden. Die Mitarbeitenden mussten am Standort Pratteln teilweise unter suboptimalen räumlichen Bedingungen arbeiten. Am neuen Standort konnten die Defizite weitgehend behoben werden. Die Mitarbeitenden des Sportamts freuen sich über den neuen Arbeitsort. Von Vorteil sind vor allem auch die kurzen Wege zum Hauptgebäude der Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion (BKSD). Mit der Nähe zur Schul- und Büromaterialverwaltung und den anderen Direktionen können zusätzliche Synergien geschaffen und genutzt werden.

Seit Anfang Februar befindet sich das Sportamt Baselland an der Rheinstrasse 44 in Liestal (Quelle: HBA).

Die beiden Ressorts Dienstleistungen/Anlässe (zuständig für Sportmaterialverleih, Beitragsmanagement und Anlässe) sowie Sportförderung (zuständig für Breiten-, Schul- und Leistungssport) des Sportamts konnten ideal auf die Geschosse aufgeteilt werden. Beim Empfang im Erdgeschoss kann das Material von Sportvereinen und Schulen etc. bezogen werden. Das Ressort Sportförderung hat die Räume im ersten Obergeschoss bezogen.

Für den Einzug des Sportamts in die Liegenschaft an der Rheinstrasse 44 wurden die notwendigen Sanierungsmassnahmen durchgeführt und im Januar 2019 erfolgreich abgeschlossen. Nebst dem seit geraumer Zeit angestauten Unterhalt wurden die Innenräume von Bauschadstoffen befreit und Sicherheitsmassnahmen umgesetzt  (Brandschutz und Absturzsicherungen).

Im Zuge der Instandsetzungsarbeiten konnte auch ein bestehender Kunststeinboden freigelegt und die Parkettböden aufgefrischt werden. Der Ersatz der Holzfenster hat zu einer deutlichen Verbesserung des Schallschutzes beigetragen. Die Raumaufteilung konnte wie gehabt übernommen werden. Lediglich im zweiten Obergeschoss wurden zwei Räume zu einem neuen Sitzungszimmer zusammengelegt.

Kisten auspacken und Büro einräumen in Liestal (Quelle: HBA).

Der Fachbereich Realisierung des Hochbauamts war bei der Instandsetzung federführend. Die Koordination des Umzugs wurde über den Fachbereich Mobiliar abgewickelt. Das Hochbauamt freut sich, dass der Bau und Umzug reibungslos abgelaufen sind und wünscht den Mitarbeitenden des Sportamts einen sportlichen und guten Start am neuen Standort.